Hilfen zur Erziehung

Gesetzliche Grundlagen

§ 27 SGB VIII §§ 27 ff
§ 35a SGB VIII


Anspruchsberechtigt sind die Personensorgeberechtigten – im Regelfall also die Eltern – eines Kindes oder Jugendlichen, wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.


Entscheidend für die Art und den Umfang der Hilfe ist jeweils der Einzelfall. Für die Gewährung von Hilfen zur Erziehung ist grundsätzlich das örtliche Jugendamt zuständig.

Das Hauptziel ist die Stärkung der Eltern in ihrer Erziehungsfähigkeit und die Stabilisierung des Familiensystems. Kinder und Jugendliche sollen in ihrer individuellen Persönlichkeitsentwicklung unterstützt werden.

 

Art und Umfang des Angebotes

Individuell können geeignete und notwendige sozialpädagogische und erzieherische Hilfen erbracht werden:

  • Beratungsangebote
  • Hilfen zur angemessenen Schulbildung und zur Erlangung eines Schulabschlusses
  • Ambulante Einzelbetreuung (AEB)
  • Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung
  • Offene Gruppen und Jugendarbeit
  • Sozialpädagogische Familienhilfe
  • Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft

 

Dauer und Umfang

Dauer und Umfang der Leistung richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall und nach Art der Hilfe.

In der Regel wird die Leistung bis zur Vollendung des 21. Lebensjahrs gewährt, in begründeten Einzelfällen für einen begrenzten Zeitraum darüber hinaus (Altersgrenze: 27 Jahre).

Der Umfang und die Dauer der Hilfe werden individuell festgelegt. Die Leistung wird gewährt, solange sie notwendig ist.

Akzeptieren. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutzerklärung.