Wohnen bedeutet, ein Zuhause zu haben

Sie wollen in einer eigenen Wohnung leben 
oder in einer Wohn-Gemeinschaft? 
Sie leben schon in einer eigenen Wohnung 
und wünschen Unterstützung? 

Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen 
in ihrem eigenen Zuhause. Oder auf dem Weg dorthin.

Beim „Begleiteten Wohnen in Familien“ leben Menschen mit Behinderung in einer Gast-Familie. Wir beraten und begleiten die Bewohner*innen und deren Gast-Familien.

Zwei Frauen beim Frühstück
Karte des Landkreis Kassel mit den Orten die der Bereich Wohnen der Lebenshilfe Region Kassel betreut wird.

Unser Ziel:

Menschen mit Behinderung können am gesellschaftlichen Leben selbst-bestimmt teilhaben. Das machen wir möglich: egal wie viel Unterstützung sie brauchen.

Sie haben Fragen zu unseren Angeboten oder wünschen unsere Unterstützung? 

Dann melden Sie sich bei uns. Unsere Ansprech-Personen finden Sie am Ende der Seite. 

Betreutes Wohnen

Über das Betreute Wohnen

Wir bieten Unterstützung zuhause für Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung, einer körperlichen oder seelischen Behinderung.

Die Menschen die wir begleiten sind Mieter*in einer eigenen Wohnung. Sie können selbst entscheiden, wo sie leben möchten und wie sie ihre Freizeit verbringen wollen.

Das Betreute Wohnen ist geeignet für alle Menschen mit Behinderung, die selbstbestimmt leben möchten:

  • egal ob sie alleine oder als Paar wohnen,
    oder in einer Wohn-Gemeinschaft,
  • egal ob sie als Familie leben
    oder ein Kind alleine erziehen.
Eine Frau sitzt in ihrer eigenen Wohnung und schreibt oder malt in ein Notizbuch. Im Hintergrund sieht man ihre eigene Wohnung.
Wann können Sie Unterstützung durch das Betreute Wohnen bekommen?
  • Sie sind 18 Jahre oder älter.
  • Sie wohnen in Kassel oder im Landkreis Kassel.
  • Sie haben den Wunsch, durch das Betreute Wohnen unterstützt zu werden.
Eine Frau lacht in die Kamera, während sie im Badezimmer von ihrer Betreuerin fertig gemacht wird.
So helfen wir

Wir unterstützen bei allen Arbeiten, Aufgaben oder Problemen, die im Alltag beim selbständigen Wohnen entstehen.

Wir helfen bei der Suche nach weiteren Hilfen.
Zum Beispiel: Pflege-Dienst, Haushalts-Hilfe oder Therapeut*innen.

Wir unterstützen bei der Suche nach einer eigenen Wohnung und bei Umzugs-Wünschen.

Wir unterstützen den Menschen mit Behinderung

  • in der eigenen Wohnung
  • in den Räumen der Lebenshilfe
  • oder an anderen Orten, wo Sie es wünschen.

Die Unterstützung ist in der Regel tagsüber unter der Woche, bei Bedarf auch am Wochen-Ende.

Wir bieten auch Gesprächs-Angebote an.
Zum Beispiel bei Problemen mit der Arbeit, in der Partnerschaft, oder mit Nachbarn.

Unsere Beratung und Betreuung kann auf Wunsch auch in Russisch durchgeführt werden.

Eine Frau packt ihre Einkäuft in den geöffneten Kühlschrank. Sie hat einen Tüte mit Tomaten in der Hand.
So bekommen Sie die Leistung

Zuerst vereinbaren Sie einen Beratungs-Termin mit uns. Die Mitarbeiter*innen vom Betreuten Wohnen erklären dann die weiteren Schritte.

Danach gibt es ein gemeinsames Gespräch mit dem Kosten-Träger. Das ist meistens der LWV-Hessen. LWV ist die Abkürzung für Landes-Wohlfahrts-Verband.

Mit dem Kosten-Träger wird ein individueller Teilhabeplan erstellt.

Außerdem müssen Sie beim Sozialhilfe-Träger einen Antrag für weitere Hilfen stellen. Wir helfen Ihnen gerne bei den Anträgen.

Bei all diesen Vorbereitungen können Sie sich auch unterstützen lassen von Ihren Familien-Angehörigen und von Ihrer gesetzlichen Betreuerin oder Ihrem Betreuer.

Eine Frau öffnet nach dem Einkaufen die Tür von ihrem Wohnhaus.
Ansprechperson Betreutes Wohnen
Laura Traxel, Bereichsleitung Wohnen
Laura Traxel

Bereichsleitung Wohnen

Fon 0561 . 20230555
Fax 0561 . 18001
L.traxel@lebenshilfe-rks.de

Sprechzeiten
Montag bis Donnerstag
9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung

Die mitleben-Wohn-Gemeinschaften

Wo und wie kann ein Mensch mit hohem Unterstützungs-Bedarf wohnen und leben?

Menschen mit hohem Unterstützungs-Bedarf brauchen viel Hilfe. Bisher konnten sie oft nur in einem Wohnheim leben.

Aber viele Menschen mit Behinderung haben andere Vorstellungen vom Leben.

Auch Menschen mit hohem Unterstützungs-Bedarf können selbstbestimmt wohnen, wo sie wollen, wie sie wollen und mit wem sie wollen.

Darum gibt es das Projekt mitleben der Lebenshilfe.

Ein Mitbewohner und eine Mitbewohnerin der Mitleben Wohngemeinsam spielen zusammen Mensch Ärgere dich nicht.
Über die mitleben-Wohn-Gemeinschaften

Die mitleben-Wohn-Gemeinschaften sind WGs mit Menschen mit Behinderung, die gemeinsam leben wollen. Sie wohnen so selbstbestimmt wie möglich und bekommen dabei Unterstützung durch unsere Mitarbeiter*innen.

Ein Mann spielt Keyboard.
Was heißt WG und wie funktioniert das?

WG ist die Abkürzung für Wohn-Gemeinschaft.
mitleben-WG bedeutet:

  • In einem eigenen Zimmer in der WG wohnen wohnen und sich gemeinsam um den Haushalt kümmern,
  • Freizeit gestalten, Arbeiten gehen und in Urlaub fahren,
  • Etwas unternehmen zusammen oder alleine,
  • gemeinsam lachen, sich auch mal streiten und sich wieder vertragen,
  • zusammen feiern, sich unterhalten,
  • Probleme lösen, Hilfe erhalten und anderen helfen,
  • sich Ziele setzen, mal faul und mal aktiv sein,
  • und und und…

Also: Sein Leben zu leben.

Mitbewohner und eine Mitbewohnerin einer Mitleben Wohngemeinschaft sitzen gemeinsam beim Abendessen an einem Tisch.
Wie kann ich die Leistung erhalten?

Sie wollen mehr über die mitleben-WG erfahren?
Dann melden Sie sich bei uns.
Wir planen weitere WGs.

Zwei Personen zeigen mit Stiften auf ein Blatt Papier mit einer Grundrisszeichnung einer Wohnung.
Wir suchen Mitstreiter*innen und Angehörige

Die Lebenshilfe Region Kassel gGmbH entwickelt neue ambulante Wohnangebote für erwachsenen Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung und intensivem Unterstützungsbedarf.

Für unser Wohnprojekt „mitleben“ suchen wir in Stadt und Landkreis Kassel neue MitstreiterInnen und Angehörige, die am Aufbau von kleinen Wohngemeinschaften interessiert sind.

Dafür suchen wir auch Wohnraum, der bereits barrierefrei ist oder barrierefrei umgebaut werden kann, zur Etablierung von Wohngemeinschaften für 2 bis 5 Personen.

Logos von Aktion Mensch und mitLeben
Ansprechpersonen mitleben-Wohn-Gemeinschaften
Mario Arndt, Mitarbeiter MitLeben
Mario Arndt

Wohnen
Koordination Mitleben – Wohngemeinschaften

Fon 0561 . 20230565
Fax 0561 . 18001
m.arndt@lebenshilfe-rks.de

Sprechzeiten
Montag bis Donnerstag
9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung

Pascal Schwarz, Mitarbeiter MitLeben
Pascal Schwarz

Wohnen
Stellv. Koordination Mitleben-Wohngemeinschaften

Fon 0561 . 20230564
Fax 0561 . 18001
p.schwarz@lebenshilfe-rks.de

Sprechzeiten
Montag bis Donnerstag
9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung

Das Begleitete Wohnen in Familien

Über das Begleitete Wohnen in Familien

Das Begleitete Wohnen in Familien bedeutet:
Erwachsene Menschen mit Behinderung leben in einer Gast-Familie.
Dort haben sie ein eigenes Zimmer.

Sie gehören dann wie ein Familienmitglied zur Gast-Familie dazu und bekommen die Unterstützung, die sie wünschen.

Das Wohnen in einer Gast-Familie ist gelebte Inklusion.

Unserer Mitarbeiter*innen helfen bei der Suche nach der passenden Gast-Familie.

Wir beraten und begleiten die Bewohner*innen und deren Gast-Familien bei ihrem Zusammen-Leben.

Die Gast-Familien bekommen eine Miete für das Zimmer und eine monatliche Betreuungs-Pauschale.

Eine Familie mit vier Personen sitzt auf der Wiese. Einer der Jungs kuschelt mit einem Hund.
So können Sie die Leistung erhalten/bekommen

Für das Begleitete Wohnen in Familien müssen Sie einen Antrag stellen.
Meistens bezahlt der LWV-Hessen das Angebot als Eingliederungs-Hilfe. LWV ist die Abkürzung für Landes-Wohlfahrts-Verband.
Wir beraten Sie gern und helfen Ihnen beim Antrag.

Unser Fachdienst ist zuständig für Menschen, die in Kassel oder im Landkreis Kassel leben.

Sie wollen mehr über das Begleitete Wohnen erfahren?
Dann melden Sie sich bei uns.
Unsere Ansprech-Personen finden Sie am Ende der Seite.

Eine Familie mit vier Personen macht eine Fahrradtour. Sie haben einen Hund dabei und eine Mitarbeiterin der Lebenshilfe.
Haben Sie ein Zimmer frei?

Sie wollen sich sozial engagieren und haben ein Zimmer frei? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Wir suchen ständig neue Familien, Paare oder Einzelpersonen, die Menschen mit Behinderung bei sich aufnehmen und im Alltag unterstützen wollen.
Gerne führen wir ein unverbindliches Informations-Gespräch mit Ihnen.

Stellenangebote
Ein Betreuer hilft einem Bewohner beim rasieren.
Ansprechpersonen Begleitetes Wohnen in Familien
Christiane Weinert, Mitarbeiterin des Fachdienstes Begleitetes Wohnen in Familien
Christiane Weinert

Wohnen
Fachdienst Begleitetes Wohnen in Familien

Fon 0561 . 20230556
Fax 0561 . 18001
c.weinert@lebenshilfe-rks.de

Sprechzeiten
Montag bis Donnerstag
9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung

Gudrun Leimbach, Mitarbeiterin des Fachdienstes Begleitetes Wohnen in Familien
Gudrun Leimbach

Wohnen
Fachdienst Begleitetes Wohnen in Familien

Fon 0561 . 20230566
Fax 0561 . 18001
g.leimbach@lebenshilfe-rks.de

Sprechzeiten
Montag bis Donnerstag
9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung